Wasserspaß im Western Park

Wer ein wenig Abwechslung zum Baden im Mittelmeer oder im hoteleigenen Pool hat, der ist in einem der Spaßbäder und Wasserrutschenparks auf der Insel Mallorca gut aufgehoben.

 

Wir haben uns für den Western Park entschieden, der etwas außerhalb von Magaluf in der

Es lohnt sich auf jeden Fall, früh im Park zu sein, denn er hat nur bis 17 Uhr, beziehungsweise in den Monaten Juli und August bis 18 Uhgr geöffnet. Wir waren direkt zur Öffnung um 10 Uhr vor Ort. Der Eintritt ist mit 27 Euro nicht ganz billig, aber wir hatten sehr viel Spaß und im Park waren die Preise für Essen etc. gar nicht so teuer. Manchmal gibt es auf der Website Aktionen, wo man Tickets ein paar Euro günstiger bekommt, wenn man online bucht.

 

Mit Mitte 20 ist man eher der Adrenalin-Junkie, aber auch dafür gibt es im Park einiges. Nachdem wir unsere Wertsachen in einem Spint eingeschlossen und unser Handtuch auf der Wiese ausgebreitet hatten, war unser Einstand direkt der Boomerang. Dabei handelt es sich um eine 15 Meter hohe Half-Pipe, man rutscht in einem aufgeblasenen Ring hinunter und auf der anderen Seite wieder hoch. So geht es eben eine Weile hin und her, ehe man unten zum Stehen kommt. Leider hat sich vor uns ein kleiner Junge verletzt, weil er mit dem Kopf aufschlug und seinen Körper nicht mehr aufrecht halten konnte. Es gab auch kaum Einweisungen vom Personal - generell im ganzen Park nicht.

Weniger gut fand ich "The Beast", eine mega steile Rutsche, bei der man quasi aus 30 Metern Höhe senkrecht nach unten ins Wasser eintaucht. Der Aufprall hat mir leider eine große Menge Wasser in die Nase gespült.

 

Viel Spaß hatten wir auf den Crazy Horses, einer Art Mattenrutsche. Nebeneinander stehen sechs Rutschen, die man mit kleinen Matten hinunter segelt. Dabei lassen sich herrliche Wettrennen machen. Wettrennen lassen sich auch super auf den Tijuana Twins machen, zwei Rutschen mit einigen Wendungen.

 

Cola del diablo ist ein Quartett an Rutschen, die allesamt ähnlich sind, auf denen man aber allesamt viel Spaß hat. Es geht durch Röhren und Wendungen. Bleibt noch der Tornado, bei dem man alleine oder zu zweit auf einem aufgeblasenen Ring  hinuntersaust - durchs Dunkle hinaus ins Wasser. Ähnlich ist auch der Huracan, der allerdings etwas familienfreundlicher ist.

 

Die zwei großen Reifenrutschen sind nicht nur Spaß, sondern auch etwas Erholung. Wir hatten eine mega Gaudi auf den Dingern. Zum einen gibt es den Gran Canon, der sich durch den gesamten Park zieht und schöne Aussichten bietet, zum anderen das Big Hole, wo die gesamte Fahrt durch ein - wie der Name schon sagt - Tunnel führt, was die Überraschungen unterwegs ein wenig spannender macht. Auf dem Wild River lässt es sich auf Reifen wunderbar entspannen und abhängen - eines unserer Highlights, obwohl es gar nicht so viel Action war.

 

Aber auch ansonsten gibt es Abkühlung: Der Tam Tam Splash ist ein Wassereimer, der sich plötzlich von oben entleert. Er steht im Freibad-Bereich Cascada, wo es auch noch weitere Wasserfälle von oben gibt. Die Chorros kommen immer wieder als Fontänen aus dem Boden geschossen. Weniger Spannung und Spaß ist das Bath House, wo man in kleine Becken eintauchen kann.

 

Für Kinder gibt es auch einen kleinen Bereich, mit einer breiten kleinen offenen Rutsche und einer kurzen und wenig steilen Tunnelrutsche. Außerdem gibt es einen Plantschbereich.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Follow me on Twitter



KONTAKT: 

TELEFON: 0177 2856802

MAIL: miriam.keilbach@gmx.de

Twitter: MiriamK86

Facebook